Noch 30 Minuten, dann bin ich mit Max am Tresen meiner Lieblingskneipe verabredet. Ich kenne ihn kaum, einmal getroffen (ebendort) und einmal geknutscht (20 Meter davon entfernt), nachdem er mir schon einen Bierdeckel mit seiner Nummer zugesteckt hatte. Ja, ich wollte ihn wiedersehen, aber ein ums andere Mal passte es nicht, sagte er ab, sagte ich ab. Die Erinnerung verblasste und jetzt fehlt mir gerade die Motivation, vom Sofa aufzustehen und loszulaufen. Und eigentlich geht so einem ersten Date ja ein gewisses Prozedere voraus. Wenn die Aufregung fehlt, ist das ein Anzeichen dafür, dass mir dieses Date gänzlich unwichtig ist? 
Weitere Anzeichen wären:

1. Du hast niemandem vom ersten Date erzählt. Mit keiner deiner 23 Freundinnen hast du in überlangen Telefonaten und unzähligen Whatsapp-Gruppenchats darüber gefachsimpelt, warum er sich ausgerechnet in dieser Bar, an diesem Tag treffen will, was es bedeutet, dass er einsilbig antwortet und über welches Thema man als erstes reden sollte. Wozu auch? Es muss ja nicht jede informiert werden, wenn es nur ein bedeutungsloses Treffen ist.

2. Die Frage „Was zieh ich an?“ kommt dir nicht ein einziges Mal in den Sinn. Turnschuhe, Schlabberpulli – man muss sich ja wohlfühlen.

3. Der Lidstrich sitzt beim ersten Versuch. Sonst zittern die Hände immer viel zu sehr dafür.

4. Die letzte Maniküre ist schon etwas her? Unlackierte Fingernägel sind doch so natürlich. Stoppeln an den Beinen ebenso. Und kommt es nicht auf die inneren Werte an?

5. Du benutzt keine Zahnseide. Und war heute Mittag eigentlich Knoblauch am Essen? Egal, so nah wollen wir uns ja nicht kommen. 

6. Beim prüfenden Blick in den Spiegel entdeckst du keine überflüssigen Kilos an Bauch und Hüfte.

7. Deine Bettwäsche ist schon drei Wochen drauf? Egal, morgen lohnt der Wechsel noch viel mehr.

8. Du guckst zum 253. Mal auf das Handy guckst und denkst: „Schade, er hat immer noch nicht abgesagt.“

9. Du trödelst auf dem Weg zum Treffpunkt. Zehn Minuten später, damit muss er klarkommen. Und gut, dass du morgen früh raus musst. 

10. Die Bar, die er vorgeschlagen hat, kennst du nicht. Das ist dir mehr als recht. Dann wird dich dort auch niemand kennen

P.S.: Das Treffen mit Max war alles andere als ein langweilig. Und ich war froh, dass ich keinen Knoblauch gegessen und kurz vor dem Verlassen doch noch das T-Shirt gegen die Sommerbluse getauscht hatte.